Stellungnahme zur Verkehrsplanung für die Anbindung des Forschungs- und Innovationszentrums (FIZ) von BMW

Mit dem Ausbau und der massiven Erweiterung des Forschungs- und Innovationszentrums von BMW (FIZ) werden auch viele tausend zusätzliche Mitarbeiter:innen benötigt. Das führt zu mehr Verkehr im Münchner Norden, vor allem im Stadtteil Am Hart. Auf Druck von BMW werden aktuell im Stadtrat wiederholt verschiedene Varianten einer zusätzlichen Anbindung an die Autobahn A99 im Münchner Norden diskutiert. Jedoch führen die diskutierten Routen für den Straßenausbau entweder durch Naturschutzgebiete oder durch dichte Wohnbebauung.  

Greenpeace München lehnt einen weiteren Straßenausbau im Münchner Norden ab. Ein BMW-Autobahnanschluss wäre verkehrsstrategisch, naturschutzfachlich und klimapolitisch fatal. ÖPNV- und Fahrradstreckenausbau würden damit konterkariert.

Aktuell diskutierte Varianten einer neuen Anbindung der A99 im Münchner Norden (Karte von OpenStreetMap mit eigenen Ergänzungen)
Aktuell diskutierte Varianten einer neuen Anbindung der A99 im Münchner Norden (Karte von OpenStreetMap mit eigenen Ergänzungen)

Unter dem folgenden Link finden Sie unsere vollständige Stellungnahme zu den diskutierten Verkehrsplanungen:

Stellungnahme von Greenpeace München zur Verkehrsplanung für die Anbindung des Forschungs- und Innovationszentrums von BMW (pdf)

Infos der Bürger:innen-Initiative gegen die Tunnelpläne durch das Hasenbergl finden Sie hier

 

Greenpeace München ermittelt hochwertigen Baumbestand entlang der Trasse durch das Hasenbergl

Anfang Mai 2022 hat Greenpeace München den Baumbestand auf der inzwischen favorisierten Trasse durch das Hasenbergl analysiert. Fazit: Wenn dort ein Tunnel in offener Bauweise gebaut würde, müssten 710 hochwertige Bäume mit einem Mindestumfang von 80 cm gefällt werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Presseinformation (pdf).