Drucken

Steigerwald - schon geschützt?

 

Der bestehende Naturpark Steigerwald ersteckt sich über 128.000 ha. Für einen Nationalpark im Steigerwald eignet sich eine Fläche von 11.250 ha im 17.000 ha großen BaySF Forstbetrieb Ebrach an der Grenze zwischen Oberfranken (Landkreis Bamberg) und Unterfranken (Landkreis Schweinfurt & Landkreis Hassberge). Somit würde ein Nationalpark Nordsteigerwald weniger als 10 % der Fläche des Naturparks Steigerwald einnehmen.

Bislang sind nur knapp 500 ha durch Naturwaldreservate sowie 644 ha Naturwälder (ohne NWR) im Naturpark Steigerwald geschützt - das sind 0,89 % der Fläche des Naturparkes.

In dem vorgeschlagenen Nationalgebiet gibt es bereits kleinere Schutzgebiete, wobei die Ausweisung als Naturschutzgebiet nicht unbedingt ordnungsgemäße Forstwirtschaft ausschließt. Der Totalschutz wird durch Naturwaldreservate gewährleistet. Ein großes Schutzgebiet das die Naturwaldreservate Brunnstube und Waldhaus verbindet mit 775 ha wurde 2014 eingerichtet aber von der Regierung wieder rückgängig gemacht. Siehe hier

 

Naturwälder nacht Art 12 BayWaldG (NW):

2020 wurde ein Naturwald Knetzberge-Böhlgrund mit 850 ha ausgewiesen

dieser beinhaltet allerdings 2 Naturwaldreservate

Naturschutzgebiete (NSG):

(in den meisten Flächen ordnungsgemäße Forstwirtschaft zugelassen, siehe Auswertung bayerischer NSG)


Naturwaldreservat (NWR): 431 ha

Im südlichen Naturpark Steigerwald (ausserhalb der Nationalparkkulisse) liegen noch die Naturwaldreservate: