Drucken

Aktionstag für besseren Waldschutz in der EU

Am letzten Augustwochenende hat sich Greenpeace München an einem Aktionstag für Waldschutz beteiligt. Mit Hilfe von Feuerbannern, die wir im Münchener Hirschgarten um Bäume gewickelt haben, haben wir gezeigt, wie die Wälder der Erde für Agrarflächen abgefackelt werden. Die EU möchte diese Zerstörung durch ein Gesetz für weltweiten Waldschutz reduzieren: Hierdurch müssten Unternehmen dokumentieren, dass die Produkte, die sie auf den EU-Binnenmarkt bringen und die Rindfleisch, Soja, Kakao, Kautschuk, Holz und Palmöl enthalten, nicht in Zusammenhang mit Waldzerstörung stehen.

Das Gesetz steht vor einer entscheidenden Abstimmung: Am 13. September beschließt das EU-Parlament, mit welchem Text es in den anschließenden Trilog mit EU-Kommission und Mitgliedstaaten einsteigt. Problematisch ist, dass der bisherige Text eklatante Lücken aufweist. So umfasst das Gesetz beispielsweise nur Urwälder. Das lässt riesige Waldflächen außen vor, darunter nahezu alle Wälder innerhalb der EU. Auch andere Ökosysteme wie Savannen und Feuchtgebiete bleiben im Entwurf unberücksichtigt: Obwohl sie für Klimaschutz und Artenvielfalt von großer Bedeutung sind, verenden dort jedes Jahr Millionen von Tieren durch Rodungsbrände. 

Aktionstag für besseren Waldschutz durch die EU
Aktionstag für besseren Waldschutz durch die EU

Wer sich am Protest beteiligen möchte, kann auch online die Unterschriftensammlung unterstützen. Für die Vermeidung von Waldzerstörung im Alltag bieten sich folgende Möglichkeiten: