Drucken
Greenpeace Gen-Detektive fahnden nach Gen-Öl-Händlern
Großhändler im Großraum München verkaufen immer noch Gen-Öle
alt Großhändler im Großraum München, die Gen-Öl führen (von der Marke Sedina, aus genmanipulierten Sojabohnen hergestellt)

München, 28.07.2009 — Gen-Detektive der Greenpeace-Gruppe München fahnden wieder nach Großhändlern im Großraum München, die gentechnisch veränderte Speiseöle in ihrem Sortiment führen. Die Ergebnisse der Recherchen der letzten Wochen sind in der Schwarzen Liste der Gen-Öl-Händler für den Großraum München zusammengefasst. Aktuell sind noch drei Gen-Öl-Händler auf der Schwarzen Liste zu finden, darunter einer der größten in München, der Hamberger Großmarkt am Ostbahnhof. Viele der Großhändler, die im Jahr 2008 noch Gen-Öle in ihrem Sortiment geführt hatten, haben diese Öle aufgrund der Greenpeace-Recherchen mittlerweile ausgelistet. Im Februar 2007 hatte die Greenpeace-Gruppe München die Schwarze Liste der Gen-Öl-Händler erstmals veröffentlicht.

Immer noch setzen Großhändler auf Gentechnik statt auf Qualität, sagt Klaus Müller, Gentechnik-Experte der Greenpeace-Gruppe München. Und das, obwohl der Trend in Richtung qualitativ hochwertigere Lebensmittel ungebrochen ist, so Müller weiter.

Lesen Sie weiter: